Datum: 3. Oktober 2021 
Alarmzeit: 14:40 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger / Sirene 
Dauer: 4 Stunden 35 Minuten 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: B62 Bad Salzungen/ Hämbach 
Einsatzleiter: Stadtbrandmeister 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 10, Florian Bad Salzungen 11, Florian Bad Salzungen 14, Florian Bad Salzungen 71, Florian Tiefenort 42, Florian Tiefenort 66, Florian Unterrohn 40 
Weitere Kräfte: Christoph 28 (RTH), DRK Krisenintervention, Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Polizei Bad Salzungen, Rot Kreuz Bad Salzungen 08 (OLRD), Rot Kreuz Bad Salzungen 5/83/1, Rot Kreuz Bad Salzungen 7/83/1, Rot Kreuz Bad Salzungen 7/83/2, Rot Kreuz Wartburgkreis 08 (LNA), Unfallsachverständiger 


Einsatzbericht:

Aus Rücksichtnahme für alle Beteiligten erfolgt unsere Berichterstattung verzögert. Wie aus den Medien bereits bekannt ist kam es am vergangenen Sonntag zu einem folgeschweren Verkehrsunfall zwischen Bad Salzungen und Hämbach. Ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Pkw.

Das Rettungsteam wurde dabei schwer verletzt, konnte aber in den ersten Minuten noch dem Unfallgegner Hilfe leisten. Trotz großer Bemühungen, der anwesenden Ersthelfer und Einsatzkräften von Feuerwehr sowie weiteren Rettungdienstlern gelang es jedoch nicht das Leben des Unfallbeteiligten zu retten.

Die Krisenintervention hat noch am Ort des Geschehens die Arbeit aufnehmen müssen.

Die Bundesstraße 62 war für die Unfallaufnahme durch einen Sachverständiger mehrere Stunden voll gesperrt.

Den Verletzten wünschen wir eine baldige Genesung. Viel Kraft den Angehörigen des Verstorbenen.

Datum: 4. Juli 2021 
Alarmzeit: 16:48 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger 
Dauer: 57 Minuten 
Art: Feuer 
Einsatzort: Fritz-Wagner Straße 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 10, Florian Bad Salzungen 11, Florian Bad Salzungen 22, Florian Bad Salzungen 33, Florian Bad Salzungen 40, Florian Bad Salzungen 44, Florian Oberrohn 19 
Weitere Kräfte: Polizei, Rot Kreuz Bad Salzungen 08 (OLRD), Rot Kreuz Bad Salzungen 6/83, Rot Kreuz Wartburgkreis 08 (LNA) 


Einsatzbericht:

In einem 5-geschossigen Mehrfamilienhaus kam es zu einem Balkonbrand. Die Verrauchung gelang auch in die oberen Etagen, sodass zahlreiche Rettungskräfte zur Einsatzstelle gerufen wurden. Durch ein beherztes Eingreifen der Anwohner konnte das Feuer auf Anfahrt gelöscht werden.

Die Einsatzkräfte unserer Wehr kontrollierten die Räumlichkeiten mittels CO-Warngerät und Wärmebildkamera auf Atemgifte und Wärmequellen. Die Restlöscharbeiten konnten mit dem Hydrofix (Kleinlöschgerät) problemlos durchgeführt werden. Alle Anwohner konnten im Anschluss wieder in ihre Wonhungen zurückkehren.

Die medizinische Absicherung übernahm ein Team der Rettungswache Vacha, auch der leitende Notarzt und der organischetorische Leiter Rettungsdienst waren vor Ort.

Auf dem Balkon enstand ein Sachschaden in unbekannter Höhe, die Polizei ermittelt derzeit die Brandursache.

Datum: 11. August 2019 
Alarmzeit: 15:17 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger 
Dauer: 10 Stunden 13 Minuten 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: Kloster/ Allendorf 
Einsatzleiter: Polizei 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 11, Florian Bad Salzungen 14, Florian Bad Salzungen 44, Florian Bad Salzungen 53, Florian Bad Salzungen 73 
Weitere Kräfte: Arzttruppwagen (DRK Immelborn), DRK - Kriesenintervention (KIT), DRK - Schnelleinsatzgruppe Immelborn, Gerichtsmedizin (Jena), Kriminalpolizei, Landeskriminalamt, Polizei Bad Salzungen, Polizeihubschrauber (Erfurt), Rot Kreuz Bad Salzungen 08 (OLRD), Rot Kreuz Bad Salzungen 5/82, Rot Kreuz Bad Salzungen 5/83, Rot Kreuz Wartburgkreis 08 (LNA) 


Einsatzbericht:

Die Stützpunktfeuerwehr Bad Salzungen wurde am gestrigen Nachmittag zur Amtshilfe durch die Polizei angefordert. In einem Waldstück im Ortsteil Kloster ereignete sich eine Tragödie, bei der laut Presseangaben eine junge Frau und ein Kind leblos in einem Fahrzeug aufgefunden worden sind.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sperrten den Tatort weiträumig ab, sorgten für Beleuchtung und unterstützten das DRK beim Errichten eines Einsatzzeltes. Weiterhin musste bei der Bergung des Fahrzeuges Hilfe geleistet werden.

Der rund 10-stündige Einsatz forderte auch Kräfte des Kriseninterventionsteams und der Polizei. Ein Hubschrauber aus Erfurt war ebenso wie die Gerichtsmedizin im Einsatzgeschehen eingebunden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte aus der Presse.

Fotos: Rhönkanal

Datum: 11. Juni 2019 
Alarmzeit: 16:53 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger / Sirene 
Dauer: 2 Stunden 37 Minuten 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: B 285 Langenfeld / Urnshausen 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 10, Florian Bad Salzungen 11, Florian Bad Salzungen 40, Florian Bad Salzungen 44, Florian Bad Salzungen 71, Florian Bad Salzungen 73, Florian Kaltenborn 19, Florian Kaltenborn 40 
Weitere Kräfte: Christoph Thüringen (ITH), Feuerwehr Bernshausen, Feuerwehr Urnshausen, Polizei, Rot Kreuz Bad Salzungen 08 (OLRD), Rot Kreuz Bad Salzungen 5/82, Rot Kreuz Bad Salzungen 5/85/4, Rot Kreuz Bad Salzungen 5/85/5, Rot Kreuz Bad Salzungen 6/83, Rot Kreuz Hersfeld-Rotenburg 16/84, Rot Kreuz Wartburgkreis 08 (LNA) 


Einsatzbericht:

Dienstagnachmittag ereignete sich auf der Bundesstraße 285 im Langenfelder Wald ein schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Zwei Fahrzeuge kollidierten aus bislang ungeklärter Ursache frontal. Beim Unfallhergang wurde ein Fahrzeugführer in seinem Pkw eingeklemmt und musste mit schwerem, hydraulischen Rettungsgerät befreit werden. Vier, teils schwer verletzte Personen, darunter auch zwei Kinder wurden notärztlich versorgt und in Kliniken transportiert. Zum Einsatz kam auch der Intensivtransporthubschrauber (ITH) aus Bad Berka. Eine Landefläche wurde in Urnshausen durch die ortsansässigen Feuerwehren eingerichtet.

Auch der leitende Notarzt (LNA) und der organisatorische Leiter Rettungdienst (OrgL) wurden zur Einsatzstelle gerufen. Bei den Rettungsmaßnahmen kam ein Feuerwehrkamerad zu Schaden und musste ebenfalls ins Bad Salzunger Klinikum transportiert werden.

Die Bundesstraße 285 war für die Dauer der Rettung und Bergung voll gesperrt. An beiden beteiligten Unfallfahrzeugen entstand ein vermutlicher Totalschaden. Rund 45 Einsatzkräfte von Feuerwehr, DRK und Polizei waren im Einsatzgeschen gebunden.

Datum: 3. April 2019 
Alarmzeit: 16:27 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger / Sirene 
Dauer: 4 Stunden 53 Minuten 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: Standortübungsplatz Werratalkaserne 
Einsatzleiter: stelllv. Wehrführer Feuerwehr Bad Salzungen Stadtmitte 
Mannschaftsstärke: 270 Einsatzkräfte 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 10, Florian Bad Salzungen 11, Florian Bad Salzungen 14, Florian Bad Salzungen 22, Florian Bad Salzungen 24, Florian Bad Salzungen 40, Florian Bad Salzungen 44, Florian Bad Salzungen 53, Florian Bad Salzungen 73, Florian Kaltenborn 19, Florian Kaltenborn 40 
Weitere Kräfte: AB-Rettung (FTZ Immelborn), Bundesforstverwaltung, DRK Bergwacht Bad Liebenstein, DRK Krisenintervention, DRK Wasserwacht Bad Salzungen, Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Einsatzzug 2 Wartburgkreis, Feuerwehr Bad Liebenstein, Feuerwehr Barchfeld, Feuerwehr Ettenhausen, Feuerwehr Etterwinden, Feuerwehr Geisa, Feuerwehr Gumpelstadt, Feuerwehr Immelborn, Feuerwehr Leimbach, Feuerwehr Oberrohn, Feuerwehr Schweina, Feuerwehr Unterrohn, Florian Wartburgkreis 01 (KBI), FTZ Immelborn, Kreisbrandmeister des WAK, Landratsamt, Rot Kreuz Bad Salzungen 08 (OLRD), Rot Kreuz Bad Salzungen 5/82/2, Rot Kreuz Bad Salzungen 5/83/2, Rot Kreuz Wartburgkreis 08 (LNA), Sanitäts- und Betreuungsszug WAK, Vertreter Bundeswehr 


Einsatzbericht:

Katastrophenschutzübung: Feuerwehren proben Ernstfall

Die Feuerwehren des Altkreises Bad Salzungen haben auf dem Gelände der Werratal-Kaserne einen Katastrophenfall geprobt. Insgesamt nahmen 270 Personen an der Übung teil.

Bad Salzungen – Das Drehbuch der Übung sah vor: Bei einem Familientag der Bundeswehr gerät Heidekraut aufgrund der Hitze in Brand. Die Zuschauer einer Vorführung mit Panzern rennen in Panik durcheinander. Dabei reißt ein Seil, das zwei Panzer miteinander verbindet. Insgesamt werden 50 Menschen verletzt, erklärte der Kreisbrandmeister des Wartburgkreises Frank Uehling.

An der Katastrophenschutzübung nahmen die Feuerwehren Bad Salzungen, Kaltenborn, Unterrohn, Oberrohn, Langenfeld und Ettenhausen auf dem Übungsplatz der Werratal-Kaserne in Bad Salzungen teil.

Sie begannen den vermeintlichen Brand zu löschen. Anschließend wurden auch die Feuerwehren Barchfeld, Immelborn, Bad Liebenstein, Leimbach, Geisa, Tiefenort, Vacha und Klings alarmiert. In die Vorbereitungen eingebunden waren auch der Kriseninterventionsdienst des Wartburgkreises, die Polizei und die Bundesforstverwaltung.

Insgesamt sei die Übung erfolgreich verlaufen. Katastrophenschutzübungen sind laut Thüringer Katastrophenschutzverordnung alle fünf Jahre vorgeschrieben. Die Feuerwehren schließen sich dafür in sogenannten Katastrophenschutz-Einheiten zusammen. red


Quelle: insuethueringen.de | Fotos: Heiko Matz | Text: red

Datum: 24. März 2019 
Alarmzeit: 13:10 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger 
Dauer: 7 Stunden 20 Minuten 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: Schönau / Wutha-Farnroda 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 14, Florian Bad Salzungen 53 
Weitere Kräfte: Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Feuerwehren der Gemeinde Wutha-Farnroda, Gefahrgutzug WAK, Polizei, Rettungsdienst (DRK Eisenach), Rot Kreuz Wartburgkreis 08 (LNA), Sanitäts- und Betreuungszug (ESA) 


Einsatzbericht:

Zu einem Gefahrguteinsatz kam es am Sonntag in Schönau / Wutha-Farnroda. Ein weißes Pulver wurde in einem Briefkasten durch einen Anwohner festgestellt, daraufhin wurde die Feuerwehr alarmiert. Zum Einsatz kam der Gefahrgutzug des Wartburgkreises, die ortsansässigen Feuerwehren, der leitende Notarzt des Wartburgkreises und der Sanitäts- und Betreuungszug des DRK Kreisverband Eisenach. Der mehrstündige Einsatz forderte auch die Kräfte unserer Feuerwehr.

Die Dekontaminationsstaffel der Feuerwehr Bad Salzungen Stadtmitte rückte zu diesem Einsatz mit aus. Wir hatten unter anderem die Aufgabe Einsatzkräfte zu dekontaminieren und halfen bei der Bergung des Gefahrstoffes unter Sonderausrüstung. Weiterhin wurde das geborgene Gefahrgut durch uns zu einem Labor nach Bad Langensalza verbracht um die genaue Stoffzusammensetzung zu ermitteln.

Der gesamte Straßenzug wurde vorsorglich evakuiert, zwei Anwohner mussten ins Krankenhaus transportiert werden.

Datum: 4. November 2018 
Alarmzeit: 18:26 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger / Sirene 
Dauer: 3 Stunden 34 Minuten 
Art: Feuer 
Einsatzort: An der Suhl, Kupfersuhl 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 10, Florian Bad Salzungen 22, Florian Bad Salzungen 24, Florian Bad Salzungen 33 
Weitere Kräfte: AB-Wasser (FTZ Immelborn), DRK - Kriesenintervention (KIT), DRK - Schnelleinsatzgruppe Immelborn, DRK - Schnelleinsatzgruppe Tiefenort, Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Feuerwehr Etterwinden, Feuerwehr Kupfersuhl, Feuerwehr Marksuhl, Feuerwehr Möhra, Feuerwehr Ruhla, Feuerwehr Tiefenort, Feuerwehr Waldfisch, Kreisbrandmeister KBA 1, Kriminalpolizei, Polizei, Rot Kreuz Bad Salzungen 08 (OLRD), Rot Kreuz Bad Salzungen 5/83, Rot Kreuz Bad Salzungen 7/83, Rot Kreuz Wartburgkreis 08 (LNA) 


Einsatzbericht:

Am Sonntagabend kam es zu einem Wohnhausbrand in Kupfersuhl (Moorgrund). Das Feuer wütete so heftig, sodass es nach ersten Erkenntnissen auf eine angrenzende Scheune und auf ein weiteres Wohnhaus übergriff. Alle drei Gebäude standen nach kurzer Zeit in Vollbrand, die Feuerwehr konnte dies leider nicht verhindern. Eine sofortige Nachalarmierung weiterer Löschmannschaften erfolgte prompt. Rund 100 Einsatzkräfte von zehn Freiwilligen Feuerwehren waren mit dem Löschen beschäftigt. Die Feuerwehr Bad Salzungen Stadtmitte unterstützte den Einsatz mit zwei Tanklöschfahrzeugen und der Drehleiter.

Mehrere Rettungswagen und Schnelleinsatzgruppen des DRK Bad Salzungen sowie der leitende Notarzt des Wartburgkreises und der zugehörige organisatorische Leiter Rettungsdienst versorgten die Geschädigten und standen für die Einsatzkräfte in Bereitschaft. Das Kriseninterventionsteam (KIT) des DRK hat noch am Ort des Geschehens die Arbeit aufgenommen.

Ein Hausbewohner und eine Familie mit zwei Kindern wurden zum Glück nicht verletzt. Trotzdem haben sie leider alles verloren.

Die Gemeinde Moorgrund bittet um Geld- und Sachspenden für die Geschädigten, die ihr ganzes Hab und Gut verloren haben. Geldspenden können auf das Konto der Gemeinde Moorgrund, IBAN DE DE30 8409 4754 0002 2949 23, Volks- u. Raiffeisenbank Bad Salzungen Schmalkalden, unter dem Stichwort – GEBÄUDEBRAND KUPFERSUHL – überwiesen werden.

Für Sachspenden steht Ihnen Frau Annelie Kost (An der Suhl 23, 36433 Kupfersuhl) unter der Telefonnummer 036925/90868 als Koordinatorin zur Verfügung.

Datum: 8. Oktober 2018 
Alarmzeit: 20:49 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger / Sirene 
Art: Feuer 
Einsatzort: Hans Beimler Weg 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 22, Florian Bad Salzungen 24, Florian Bad Salzungen 33, Florian Bad Salzungen 40, Florian Bad Salzungen 42, Florian Bad Salzungen 44, Florian Bad Salzungen 53, Florian Kaltenborn 19, Florian Kaltenborn 40 
Weitere Kräfte: DRK - Schnelleinsatzgruppe Immelborn, DRK - Schnelleinsatzgruppe Tiefenort, DRK - Schnelleinsatzgruppe Vacha, Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Florian Tiefenort 19, Florian Tiefenort 23, Kreisbrandmeister KBA 1, Polizei, Rot Kreuz Bad Salzungen 08 (OLRD), Rot Kreuz Bad Salzungen 5/82, Rot Kreuz Bad Salzungen 5/83, Rot Kreuz Bad Salzungen 6/83, Rot Kreuz Bad Salzungen 8/83, Rot Kreuz Wartburgkreis 08 (LNA) 


Einsatzbericht:

Bei einem Kellerbrand im Bad Salzunger Hans Beimler Weg sind gestern Abend zwölf Anwohner, vorwiegend durch Rauchgase verletzt worden. Nach dem Eintreffen der ersten Rettungskräfte mussten umgehend weitere Einsatzeinheiten nachalarmiert werden. Das Feuer brach vermutlich im Kellerbereich des viergeschossigen Wohnhauses aus, durch die starke Verrauchung sind auch die Wohnungen bis in den letzten Stock in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Bad Salzunger Feuerwehr führte eine Räumung des Gebäudes durch, dabei wurden 21 Personen, darunter auch Kinder über Schieb- Steck- und Drehleitern gerettet. Mittels Fluchthauben konnte teilweise auch das Treppenhaus dazu genutzt werden. Auch einige Haustiere wurden durch die Trupps mit schwerem Atemschutz ins Freie gebracht.

Mehrere Rettungswagen und Schnelleinsatzgruppen des DRK sowie der leitende Notarzt und der organisatorische Leiter Rettungsdienst des Wartburgkreises waren im Einsatz. Zwölf Anwohner mussten mit Rauchgasintoxikationen ins Klinikum eingeliefert werden. Zur Unterstützung waren auch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Tiefenort nach Bad Salzungen gerufen worden.

Rund 75 Rettungskräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz gebunden. Die Brandursache ist bislang unklar, der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Durch die Sperrung des betroffenen Hauseinganges mussten die Familien teilweise in andere Unterkünfte verbracht werden.

In eigener Sache: Bitte bleiben Sie bei einer Verrauchung des Treppenhauses in Ihren Wohnungen! Dichten Sie Wohnungstüren mit nassen Handtüchern ab und warten Sie auf die Feuerwehr.

(Videobeitrag des Mitteldeutschen Rundfunks)