Datum: 29. Juli 2021 
Alarmzeit: 7:59 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger / Sirene 
Dauer: 8 Stunden 1 Minute 
Art: Feuer 
Einsatzort: Schäfergasse/ Bad Salzungen 
Einsatzleiter: Stadtbrandmeister 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 10, Florian Bad Salzungen 11, Florian Bad Salzungen 14, Florian Bad Salzungen 22, Florian Bad Salzungen 24, Florian Bad Salzungen 40, Florian Bad Salzungen 42, Florian Bad Salzungen 44, Florian Bad Salzungen 53, Florian Bad Salzungen 73, Florian Kaltenborn 19, Florian Kaltenborn 40, Florian Tiefenort 19, Florian Tiefenort 23, Florian Tiefenort 42, Florian Unterrohn 40 
Weitere Kräfte: CBRN ErkW (Feuerwehr Vacha), Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Polizei, Rot Kreuz Bad Salzungen 5/83, Rot Kreuz Bad Salzungen 7/83/1 


Einsatzbericht:

Zu einem Kellerbrand (F2) in einer ortsansässigen Firma wurde die Wache 1 (Bad Salzungen Mitte) am Donnerstagmorgen gerufen. Kurz nach dem Eintreffen der ersten Rettungskräfte musste das Alarmstichwort auf F5, Brand in Gewerbebetrieben erhöht werden. Die Feuerwehren Tiefenort, Unterrohn und Kaltenborn sowie die Feuerwehr Vacha mit einem Messfahrzeug wurden zur Unterstützung hinzugezogen. Der Brand brach in einem Keller eines Hallenkomplexes aus und sorgte für eine starke Verrauchung, auch im Obergeschoss. Trotz sofortiger Räumung der Arbeitsplätze wurden zwei Mitarbeiter leicht verletzt, einer davon musste ins Bad Salzunger Klinikum transportiert werden.

15 Trupps unter schwerem Atemschutz waren mit der Brandbekämpfung und den Belüftungsmaßnahmen beschäftigt. Nachdem das Gebäude rauchfrei war, wurden Messungen mit einem Mehrgasmessgerät durchgeführt, hierbei wurde eine große Menge an Atemgiften festgestellt. Genauere Messungen wurden im Anschluss durch die Kräfte des CBRN-Erkunders der Feuerwehr Vacha durchgeführt. Die Atemgifte wurden durch das Fluten von mehreren Tanks und einer Überdruckbelüftung beseitigt.

Rund 70 Einsatzkräfte verschiedener Organisationen waren bei dem 8-stündigen Einsatz gebunden. Eine Gefahr für die Anwohner bestand nach unseren Einschätzungen zu keinem Zeitpunkt.

 

Datum: 20. März 2021 
Alarmzeit: 19:07 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger 
Dauer: 2 Stunden 38 Minuten 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: Fritz-Wagner-Straße 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 11, Florian Bad Salzungen 40, Florian Bad Salzungen 44, Florian Bad Salzungen 53, Florian Bad Salzungen 73 
Weitere Kräfte: Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Polizei 


Einsatzbericht:

Zu einem Einsatz der Feuerwehr Bad Salzungen Mitte kam es am Samstagabend in der Fritz-Wagner Straße. Anwohner riefen die Einsatzkräfte, da ein unbekannter Stoff aus einem Sperrmülllager austrat. Da der Stoff durch unsere Kräfte nicht identifiziert werden konnte, mussten vorsorglich weitere Maßnahmen eingeleitet werden.

Die Einsatzstelle wurde gesperrt, anschließend erfolgte eine Probenentnahme unter den geforderten Schutzmaßnahmen. In Absprache mit dem Einsatzleitdienst entschied man sich für eine Bergung des Stoffs, um einer etwaigen Gefahr zu begegnen. Das Pulver wurde aufgenommen und in einem Depot eingelagert, die Analyse erfolgt in der kommenden Woche.

Nach dem Abschluss der Dekontamination wurde der Einsatz beendet, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Datum: 8. Februar 2021 
Alarmzeit: 6:42 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger 
Dauer: 1 Stunde 18 Minuten 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: Werrastraße 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 10, Florian Bad Salzungen 11, Florian Bad Salzungen 40, Florian Bad Salzungen 42, Florian Bad Salzungen 44, Florian Bad Salzungen 53, Florian Bad Salzungen 71 


Einsatzbericht:

Ein Lastkraftwagen rutsche aufgrund der Straßenglätte in einen Graben. Es bestand Gefahr, dass das Fahrzeug weiter Richtung Hochwasser abdriftet. Mit dem Rüstwagen und dem Löschgruppenfahrzeug konnte der 40-Tonner wieder auf die Straße gezogen werden.

Bitte passen Sie heute im Straßenverkehr extrem auf!

Datum: 6. Juli 2020 
Alarmzeit: 1:13 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger / Sirene 
Dauer: 6 Stunden 17 Minuten 
Art: Feuer 
Einsatzort: Am Stadion 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 10, Florian Bad Salzungen 22, Florian Bad Salzungen 24, Florian Bad Salzungen 40, Florian Bad Salzungen 42, Florian Bad Salzungen 44, Florian Bad Salzungen 53, Florian Bad Salzungen 73, Florian Kaltenborn 19, Florian Kaltenborn 40, Florian Oberrohn 40, Florian Unterrohn 40 
Weitere Kräfte: DRK - Schnelleinsatzgruppe Immelborn, Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Polizei, Radladerfahrzeug Bauhof, Rot Kreuz Bad Salzungen 5/83 


Einsatzbericht:

Zu einem brennenden Holzstapel wurde der Löschzug Stadtmitte in der Nacht zum Montag alarmiert. Bei Ankunft stellte sich ein Vollbrand eines großen Holzpolters, der nahe eines Wohnhauses stand dar. Eine sofortige Nachalarmierung weiterer Feuerwehren erfolgte. Durch die massive Rauchentwicklung mussten 12 Trupps unter schwerem Atemschutz, die anschließend mit Filtergeräten ausgerüstet wurden eingesetzt. Der Brand ließ sich nur mühsam unter Kontrolle bringen, das gestapelte Holz wurde mittels Radlader auseinandergezogen und mit Netzmittel abgelöscht. Gegen 05.30 Uhr konnte der Leitstelle Feuer aus gemeldet werden.

Bei den Einsatzmaßnahmen kam eine Kameradin zu schaden und musste rettungsdienstlich versorgt werden, sie wurde anschließend ins Klinikum transportiert, konnte aber derweil wieder entlassen werden. Zwei Bewohner wurden ebenfalls durch die DRK Schnelleinsatzgruppe Immelborn zur ärztlichen Behandlung eingewiesen.

Im Einsatzgeschehen waren die Feuerwehren Bad Salzungen Stadtmitte, Kaltenborn, Unterrohn, Oberrohn und die Löschgruppe Langenfeld. Die medizinische Absicherung stellte ein Rettungswagen des DRK und die SEG Immelborn. Über 50 Einsatzkräfte waren rund 6 Stunden an der Brandstelle gebunden.

Am Carport entstand ein Totalschaden, zur Brandentstehung können bislang keine Angaben gemacht werden, die Polizei ermittelt.

Datum: 26. September 2019 
Alarmzeit: 14:59 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger 
Dauer: 4 Stunden 1 Minute 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: Großenlupnitz 
Einsatzleiter: Landratsamt Warburgkreis 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 53 
Weitere Kräfte: Berufsfeuerwehr Eisenach, Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Feuerwehr Ettenhausen, Feuerwehr Großenlupnitz, Feuerwehr Kälberfeld, Feuerwehr Wenigenlupnitz, Florian Warburgkreis 04-3 (KBM), Gefahrgutzug WAK, Kriminalpolizei, leitender Notarzt Eisenach (LNA), Notarzt & Rettungswagen (ESA), Polizei, Rot Kreuz Eisenach 08 (OrgL), Sanitäts- und Betreuungszug (ESA) 


Einsatzbericht:

In der Müllumladestation in Großenlupnitz wurde gestern eine auffällige radioaktive Strahlung gemessen. Neben den ersten zuständigen Feuerwehren kam auch der Gefahrgutzug des Wartburgkreises und der Sanitäts- und Betreuungszug aus Eisenach zum Einsatz. Die Stützpunktfeuerwehr Bad Salzungen Stadtmitte unterstützte den Einsatz mit den Gerätewagen Dekontamination.

Der auslösende Gegenstand wurde gesichert und durch die Fachbehörde abtransportiert. Für die Bevölkerung bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr. Die Kriminalpolizei Gotha hat die Ermittlungen aufgenommen, da laut Presseangaben eine Straftat nicht ausgeschlossen werden kann.

Datum: 11. August 2019 
Alarmzeit: 15:17 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger 
Dauer: 10 Stunden 13 Minuten 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: Kloster/ Allendorf 
Einsatzleiter: Polizei 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 11, Florian Bad Salzungen 14, Florian Bad Salzungen 44, Florian Bad Salzungen 53, Florian Bad Salzungen 73 
Weitere Kräfte: Arzttruppwagen (DRK Immelborn), DRK - Kriesenintervention (KIT), DRK - Schnelleinsatzgruppe Immelborn, Gerichtsmedizin (Jena), Kriminalpolizei, Landeskriminalamt, Polizei Bad Salzungen, Polizeihubschrauber (Erfurt), Rot Kreuz Bad Salzungen 08 (OLRD), Rot Kreuz Bad Salzungen 5/82, Rot Kreuz Bad Salzungen 5/83, Rot Kreuz Wartburgkreis 08 (LNA) 


Einsatzbericht:

Die Stützpunktfeuerwehr Bad Salzungen wurde am gestrigen Nachmittag zur Amtshilfe durch die Polizei angefordert. In einem Waldstück im Ortsteil Kloster ereignete sich eine Tragödie, bei der laut Presseangaben eine junge Frau und ein Kind leblos in einem Fahrzeug aufgefunden worden sind.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sperrten den Tatort weiträumig ab, sorgten für Beleuchtung und unterstützten das DRK beim Errichten eines Einsatzzeltes. Weiterhin musste bei der Bergung des Fahrzeuges Hilfe geleistet werden.

Der rund 10-stündige Einsatz forderte auch Kräfte des Kriseninterventionsteams und der Polizei. Ein Hubschrauber aus Erfurt war ebenso wie die Gerichtsmedizin im Einsatzgeschehen eingebunden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte aus der Presse.

Fotos: Rhönkanal

Datum: 25. Juni 2019 
Alarmzeit: 13:37 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger 
Dauer: 5 Stunden 23 Minuten 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: Meilesfeld/ Marksuhl 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 14, Florian Bad Salzungen 53 
Weitere Kräfte: Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Feuerwehr Förtha, Feuerwehr Marksuhl, Florian Wartburgkreis 66-1 (FTZ), Gefahrgutzug WAK, Kreisbrandmeister, leitender Notarzt Eisenach (LNA), mehrere Rettungswagen, Rot Kreuz Eisenach 08 (OrgL), Rot Kreuz Eisenach 11 (ELW) 


Einsatzbericht:

In Marksuhl kam es auf einem Firmengelände zu einem Austritt einer ätzenden Substanz aus einem IBC-Container. Die ortsansässigen Feuerwehren leiteten erste Maßnahmen ein und forderten den Gefahrgutzug des Warburgkreises an. Der Stoff konnte als „Betolin“ identifiziert werden, er wird zur Farbherstellung genutzt.

Das Gefahrgut wurde umgepumt und durch das feuerwehrtechnische Zentrum Immelborn abtransportiert. Die Bad Salzunger Dekon-Staffel hatte hierbei die Aufgabe eine Dekontamination der Einsatzkräfte vorzunehmen.

Leider kamen bei diesem Einsatz mehrere Personen zu Schaden, sie atmeten vor Einsatzbeginn den Stoff ein und mussten anschließend zur Untersuchung in ein Klinikum verbracht werden.

Auch wir bedanken uns noch einmal ausdrücklich bei der Firma Ruhlamat für die Bereistellung von Sanitäranlagen, bei der Firma Hirschvogel für die Bereitstellung eines 1000-Liter Fasses und den EDEKA Neukauf Marksuhl, für die schnelle und unkomplizierte Bereitsellung von Getränken!

Datum: 18. Juni 2019 
Alarmzeit: 5:30 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger 
Dauer: 2 Stunden 30 Minuten 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: Bahnhofstraße, Dorndorf 
Einsatzleiter: Ortsbrandmeister Krayenberggemeinde 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 14, Florian Bad Salzungen 53 
Weitere Kräfte: DRK - Schnelleinsatzgruppe Vacha, Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Feuerwehr Dietlas, Feuerwehr Dorndorf, Feuerwehr Kieselbach, Feuerwehr Martinroda, Feuerwehr Merkers, Feuerwehr Oberzella, Feuerwehr Phillippsthal, Feuerwehr Vacha, Feuerwehr Völkershausen, Gefahrgutzug WAK, Kreisbrandmeister, Polizei, Umweltamt 


Einsatzbericht:

Am Dienstagmorgen kam es zu einem unklaren Stoffaustritt aus einem IBC-Container eines Lastkrftwagens in Dorndorf. Da die Leckage bereits in Phillippsthal entstand, zog sich eine Spur der zunächst unbekannten Substanz durch mehrere Ortschaften. Der Gefahrgutzug des Wartburgkreises, darunter auch die Dekon-Gruppe der Feuerwehr Bad Salzungen wurde zur Einsatzstelle alarmiert um Messungen vorzunehmen und den Stoff aufzufangen. Die Analyse der Flüssigkeit ergab „Schaumlöser“, dieser konnte auf der Straße mittels Bindemittel beseitigt werden. Unsere Aufgabe bestand darin einen neuen IBC-Container aus einer ortsansässigen Firma zur Einsatzstelle zu transportieren.

Nach dem rund 8-stündigen Einsatz konnten die Feuerwehren der Krayenberggemeinde den Ort des Geschehens verlassen. Die Bundesstraße 62 musste teilweise gesperrt werden, es kam zu Verkehrsbehinderungen im oben genannten Bereich.

Datum: 20. Mai 2019 
Alarmzeit: 17:21 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger / Sirene 
Dauer: 5 Stunden 39 Minuten 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: Stadtgebiet, Ortsteile 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 10, Florian Bad Salzungen 14, Florian Bad Salzungen 40, Florian Bad Salzungen 42, Florian Bad Salzungen 44, Florian Bad Salzungen 53, Florian Bad Salzungen 71, Florian Bad Salzungen 73, Florian Kaltenborn 19, Florian Kaltenborn 40 
Weitere Kräfte: Feuerwehr Ettenhausen, Feuerwehr Kaltenborn, Feuerwehr Langenfeld, Feuerwehr Oberrohn, Feuerwehr Unterohn, Polizei 


Einsatzbericht:

Durch ein Unwetter am Montagabend kam es in Bad Salzungen, Kaltenborn und Langenfeld zu einem größeren Einsatzgeschehen. Keller liefen voll Wasser, Schlammlawinen zogen sich durch Grundstücke und Straßen, mehrere Fahrbahnen waren stark überflutet und nicht mehr passierbar. Die Führungsunterstützungsgruppe (FUG) koordinierte die Kräfte und Mittel mehrerer Feuerwehren zu den Einsatzstellen in der Stadt und den Ortsteilen.

Sandsäcke wurden befüllt und verlegt, mehrere Keller mussten ausgepumt werden. Es erfolgten teilweise Straßensperrungen, unter anderem auch auf der Bundesstraße 62 da die Kanaleinläufe die Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnten.

Zur Unterstützung kamen die Feuerwehren Unterrohn, Oberrohn, Kaltenborn, Langenfeld und Ettenhausen in die Kreisstadt. Insgesamt mussten 15 Hilfeleistungen, teilweise parallel abgearbeitet werden. Die Einsatzmaßnahmen dauerten bis Mitternacht an und beschäftigten rund 70 ehrenamtliche Feuerwehrangehörige.

Datum: 18. Mai 2019 
Alarmzeit: 12:15 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger 
Dauer: 2 Stunden 15 Minuten 
Art: Hilfeleistung 
Einsatzort: B84 Marksuhl / Dönges 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 53 
Weitere Kräfte: Christoph 28 (RTH), Feuerwehr Immelborn (GWG), Feuerwehr Marksuhl, Feuerwehr Tiefenort, Kreisbrandmeister, Polizei, Rot Kreuz Eisenach (NEF), Rot Kreuz Eisenach (RTW) 


Einsatzbericht:

Zu einem Verkehrsunfall mit einem umgestürzten Autokran mussten neben den ortsansässigen Feuerwehren auch Teile des Gefahrgutzuges auf die Bundesstrasse 84 Dönges/ Marksuhl alarmiert werden. Beim Unfallhergang verletzte sich der Fahrzeugführer schwer und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die Bad Salzunger Dekon-Staffel kam mit dem Gerätewagen Gefahrgut aus Immelborn beim Binden von Hydrauliköl zum Einsatz. Die Bundesstraße 84 Dönges/ Marksuhl war bis in die späten Abendstunden voll gesperrt.

Bei der Bergung des verunfallten Krans rückten am Abend ebenfalls Teile des Gefahrgutzuges aus um weitere Betriebsstoffe aufzufangen. Die genaueUnfallursache wird derzeit noch ermittelt.