Nach einer kurzen Nacht wurde die Feuerwehr Tiefenort / Unterrohn zu einem Verkehrsunfall am Hämbacher Kreisel alarmiert. Der Fahrer des Pkw verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte in eine Grundstücksmauer. Bei dem Unfall wurde der Fahrer glücklicherweise nicht verletzt. Vor Ort wurde der Brandschutz sichergestellt und auslaufende Betriebsstoffe gebunden. Während des Einsatzes wurde eine Ölspur auf der B62 in Richtung Merkers festgestellt. Durch Unterstützung der Feuerwehr Frauensee wurde die Ölspur mit Ölbindemittel gebunden und aufgenommen.

Die B62 am Hämbacher Kreisel war wegen intensiver Reinigungsarbeiten über mehrere Stunden voll gesperrt.

 

Gestern Abend wurde die Feuerwehr Tiefenort / Unterrohn zu einem Schornsteinbrand im Ortsgebiet alarmiert. Mithilfe der Drehleiter von der Feuerwehr Bad Salzungen Stadtmitte und Einsatzkräften aus Frauensee wurde der Schornstein gefegt und alle Anhaftungen beseitigt.  Um eine mögliche Schadensausbreitung zu verhindern, mussten im Haus Wände und Decke geöffnet werden.

Nach Beendigung der Maßnahmen waren die Temperaturen im Schornstein noch so hoch, dass eine Brandsicherheitswache zur ständigen Kontrolle eingerichtet wurde. Nachdem der Schornstein abgekühlt war, konnte der Einsatz beendet werden.

Die Feuerwehr Bad Salzungen Stadtmitte wurde heute Mittag zu einem Verkehrsunfall mit auslaufenden Betriebsstoffen auf die Hersfelder Straße alarmiert. An der Kreuzung bei der Rettungswache des Deutschen Roten Kreuz waren zwei Fahrzeuge zusammengestoßen. Die verletzten Personen wurden dem Rettungsdienst übergeben. Die Einsatzstelle wurde abgesperrt, großflächig mit Ölbindemittel abgestreut und ausflaufende Betriebsstoffe gebunden. In dem Zeitraum des Einsatzes kam es zu starken Verkehrsbehinderungen.

Die Feuerwehren Bad Salzungen Stadtmitte und Kaltenborn wurden am Mittwochmorgen zu einem Einsatz alarmiert.

Einsatzgrund war ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Die Person kam mit ihrem Fahrzeug von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Zaun und kam an einem Baum zum Stehen. Durch den Aufprall war das Fahrzeug so stark deformiert, dass die verunfallte Person das Fahrzeug nicht mehr selbstständig verlassen konnte.

Die Feuerwehr setzte die hydraulischen Rettungssätze des Löschgruppenfahrzeuges und des Rüstwagen ein, um den Patienten schonend zu befreien. Gleichzeitig wurde der Brandschutz sichergestellt. Nach dem Öffnen des Fahrzeuges wurde der Patient dem Rettungsdienst übergeben. Die Polizei übernahm die Absperrmaßnahmen, um die Sicherheit an der Einsatzstelle zu gewährleisten. Die Zusammenarbeit der Kräfte ermöglichte eine effiziente und professionelle technische Rettung.

Am Mittwochmorgen ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall zwischen Waldfisch und Etterwinden. Der Unfall war so schwer, dass der Rüstwagen der Feuerwehr Bad Salzungen Stadtmitte angefordert wurde.

zum Einsatzbericht

 

Heute Nachmittag wurden die Feuerwehren Bad Salzungen Stadtmitte , Tiefenort / Unterrohn sowie Kaltenborn in das FTZ Immelborn alarmiert.  Für die nächsten Tage werden stetig steigende Hochwasserstände angenommen, dadurch wurden als Vorsichtsmaßnahme Sandsäcke für die Stadt Bad Salzungen befüllt und teilweise verteilt. Das FTZ Immelborn stellte die Hochleistungs – Sandsackbefüllanlage König Power-Sandking  für unsere Einsatzkräfte zur Verfügung, um die Sandsäcke schneller befüllen zu können. Dabei zeigte sich wieder die gute Zusammenarbeit aller Wehren, Hand in Hand konnten die Sandsäcke schnell befüllt und der Einsatz abgearbeitet werden.

 

Die Leitstelle Wartburgkreis alarmierte am Samstagabend die Feuerwehren Bad Salzungen Stadtmitte und Kaltenborn zu einem Küchenbrand nach Wildprechtroda. Bei Ankunft an der Einsatzstelle, konnte durch die ersten Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung aus dem Gebäude wahrgenommen werden. Zwei Trupps unter schweren Atemschutz konnten einen Brand in der Küche schnell löschen. Durch die starke Verrauchung nahm die obere Wohnung  auch Schaden.

Die Bewohnerin wurde leicht verletzt ins Klinikum gebracht. Das Gebäude wurde nach den Löscharbeiten mittels Überdrucklüfter rauchfrei gemacht. Für die Dauer des Einsatzes stand ein Rettungswagen des DRK für die medizinische Absicherung bereit. Bei dem Einsatz waren rund 30 Einsatzkräfte gebunden.

In der Nacht zum Donnerstag wurden die Feuerwehren Möhra und Oberrohn zu einem Brand eines Stalls nach Möhra alarmiert.  Bei Ankunft der ersten Kräfte stand das Dach des Gebäudes teilweise in Brand, mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz leiteten sofort die Brandbekämpfung ein. Nach ersten Löschmaßnahmen wurden weitere Kräfte nachalarmiert, darunter die Feuerwehren Bad Salzungen Stadtmitte und Marksuhl mit Tanklöschfahrzeugen.  Nach einer Stunde konnte der Leitstelle ‚‚ Feuer aus ‘‘ gemeldet werden. Im Einsatz waren rund 30 Einsatzkräfte gebunden. Zur Brandentstehung können wir keine Angaben machen, die Polizei ermittelt.

 

Am Montag wurde der Gefahrgutzug Wartburgkreis nach Herleshausen (Werra-Meißner-Kreis) alarmiert, da an einem Tanklastzug Salzsäure auslief.

zum EINSATZBERICHT

 

 

 

Am Freitag ereignete sich ein Brand in einer Gartenlaube in der Gartenanlage „Krumme Hohle“. Schon bei der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte kilometerweit eine starke Rauchsäule erkennen. Aufgrund von Bauarbeiten an der Kreisstrasse 97 war der Zugang zum Grundsstück schwierig, und es wurden zusätzlich Tanklöschfahrzeuge alarmiert, um die Wasserversorgung sicherzustellen.

Die Gartenlaube, die seit Jahren nicht mehr genutzt wurde, stand bei der Ankunft bereits in Vollbrand. Erste Löschmaßnahmen zeigten rasch Wirkung, da meterhohe Flammen bereits umliegende Bäume und Sträucher entzündet hatten. Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich schwierig, da die Laube einsturzgefährdet war. Bei der Kontrolle auf weitere Glutnester wurde eine Leiche auf dem Boden entdeckt. Da sich die Gartenlaube in sehr unwegsamen Gelände befand, unterstützten wir das Bestattungsinstitut mit einer technischen Bergung mittels Schleifkorbtrage und Feuerwehrleinen.

Das Kriseninterventionsteam wurde alarmiert und begann vor Ort umgehend mit seiner Arbeit. Zur Unterstützung unserer Einsatzkräfte wurde die Feuerwehr Tiefenort/ Unterrohn hinzugezogen , diese bauten vorsichtshalber eine lange Wegstrecke von der Werra auf und unterstützten zusätzlich mit Atemschutzgeräteträgern. Die Kriminalpolizei nahm noch am Abend die Ermittlungen auf.