Datum: 19. April 2022 
Alarmzeit: 13:28 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger / Sirene 
Dauer: 5 Stunden 2 Minuten 
Art: Feuer 
Einsatzort: Am Kissel/ Alte Warth 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 10, Florian Bad Salzungen 22, Florian Bad Salzungen 24, Florian Kaltenborn 19, Florian Kaltenborn 40, Florian Tiefenort 23 
Weitere Kräfte: AB-Wasser (FTZ Immelborn), Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Feuerwehren des Moorgrundes, Feuerwehren Stadt Bad Liebenstein, Forstamt, Polizei 


Einsatzbericht:

Im Bereich der Alten Warth/ am Kissel kam es zu einem größeren Waldbrand, bei dem mehrere tausend Quadratmeter Waldboden und Gehölz niederbrannten. Über 70 Einsatzkräfte der Feuerwehren der Stadt Bad Liebenstein und Bad Salzungen sowie des Landkreises waren mit der Brandbekämpfung beschäftigt. Die Löschwasserversorgung wurde mittels Pufferbehältern und Pendelverkehr der Tanklöschfahrzeuge sichergestellt. Eine Wasserentnahmestelle richteten die Einsatzkräfte am Anglerheim in Gumpelstadt ein.

Die Einsatzdauer belief sich auf rund fünf Stunden. Unklar hingegen ist bislang die Ursache der Brandentstehung.

Datum: 22. September 2021 
Alarmzeit: 4:16 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger / Sirene 
Dauer: 9 Stunden 44 Minuten 
Art: Feuer 
Einsatzort: Receycling Park/ Dorndorf 
Einsatzleiter: Feuerwehr Krayenberggemeinde 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 14, Florian Bad Salzungen 24, Florian Tiefenort 19, Florian Tiefenort 23, Florian Tiefenort 42 
Weitere Kräfte: DRK - Schnelleinsatzgruppe Tiefenort, DRK - Schnelleinsatzgruppe Vacha, Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Feuerwehr Dietlas, Feuerwehr Dorndorf, Feuerwehr Kieselbach, Feuerwehr Merkers, Feuerwehr Vacha, GW-Nachschub (FTZ Immelborn), Polizei Bad Salzungen, Rot Kreuz Bad Salzungen 6/83 


Einsatzbericht:

Im Recycling Park Dorndorf kam es zu einem Großbrand. Drei Mieten (aufgesetze Abfallhaufen)  mit Siedlungsabfällen gerieten in Brand und sorgten für eine starke Rauchentwicklung im Werratal. Alle Feuerwehren der Krayenberggemeinde waren im Großeinsatz um ein weiteres Übergreifen der Flammen zu verhindern. Unterstützung erhielten sie unter anderem auch durch unsere Einsatzkräfte, wir stellten ein Tanklöschfahrzeug und Atemschutzgeräteräger für die Löscharbeiten. Weiterhin wurde die komplette Feuerwache 5 aus Tiefenort zum Einsatz gerufen.

Wegen der starken Rauchentwicklung mussten Messungen auf Schadstoffe in den umliegenden Gemeinden durchgeführt werden, die Bewohner wurden angehalten Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der Brandgeruch konnte am Vormittag bereits bis nach Bad Salzungen wahrgenommen werden.

Nach dem rund 14-stündigen Einsatz war das Feuer gelöscht und die Feuerwehren konnten ihre Technik nachbereiten. Die Brandentstehung wird derzeit von der Polizei ermittelt.

Datum: 29. Juli 2021 
Alarmzeit: 7:59 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger / Sirene 
Dauer: 8 Stunden 1 Minute 
Art: Feuer 
Einsatzort: Schäfergasse/ Bad Salzungen 
Einsatzleiter: Stadtbrandmeister 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 10, Florian Bad Salzungen 11, Florian Bad Salzungen 14, Florian Bad Salzungen 22, Florian Bad Salzungen 24, Florian Bad Salzungen 40, Florian Bad Salzungen 42, Florian Bad Salzungen 44, Florian Bad Salzungen 53, Florian Bad Salzungen 73, Florian Kaltenborn 19, Florian Kaltenborn 40, Florian Tiefenort 19, Florian Tiefenort 23, Florian Tiefenort 42, Florian Unterrohn 40 
Weitere Kräfte: CBRN ErkW (Feuerwehr Vacha), Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Polizei, Rot Kreuz Bad Salzungen 5/83, Rot Kreuz Bad Salzungen 7/83/1 


Einsatzbericht:

Zu einem Kellerbrand (F2) in einer ortsansässigen Firma wurde die Wache 1 (Bad Salzungen Mitte) am Donnerstagmorgen gerufen. Kurz nach dem Eintreffen der ersten Rettungskräfte musste das Alarmstichwort auf F5, Brand in Gewerbebetrieben erhöht werden. Die Feuerwehren Tiefenort, Unterrohn und Kaltenborn sowie die Feuerwehr Vacha mit einem Messfahrzeug wurden zur Unterstützung hinzugezogen. Der Brand brach in einem Keller eines Hallenkomplexes aus und sorgte für eine starke Verrauchung, auch im Obergeschoss. Trotz sofortiger Räumung der Arbeitsplätze wurden zwei Mitarbeiter leicht verletzt, einer davon musste ins Bad Salzunger Klinikum transportiert werden.

15 Trupps unter schwerem Atemschutz waren mit der Brandbekämpfung und den Belüftungsmaßnahmen beschäftigt. Nachdem das Gebäude rauchfrei war, wurden Messungen mit einem Mehrgasmessgerät durchgeführt, hierbei wurde eine große Menge an Atemgiften festgestellt. Genauere Messungen wurden im Anschluss durch die Kräfte des CBRN-Erkunders der Feuerwehr Vacha durchgeführt. Die Atemgifte wurden durch das Fluten von mehreren Tanks und einer Überdruckbelüftung beseitigt.

Rund 70 Einsatzkräfte verschiedener Organisationen waren bei dem 8-stündigen Einsatz gebunden. Eine Gefahr für die Anwohner bestand nach unseren Einschätzungen zu keinem Zeitpunkt.

 

Datum: 4. Dezember 2020 
Alarmzeit: 3:03 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger / Sirene 
Dauer: 32 Stunden 57 Minuten 
Art: Feuer 
Einsatzort: Industriestraße, Merkers 
Einsatzleiter: Führungskräfte Krayenberggemeinde 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 11, Florian Bad Salzungen 14, Florian Bad Salzungen 24, Florian Bad Salzungen 33, Florian Bad Salzungen 73, Florian Frauensee 19, Florian Frauensee 41, Florian Tiefenort 19, Florian Tiefenort 23, Florian Tiefenort 42, Florian Tiefenort 66, Florian Unterrohn 40 
Weitere Kräfte: AB-Wasser (FTZ Immelborn), Berufsfeuerwehr Eisenach, DRK - Schnelleinsatzgruppe Immelborn, DRK - Schnelleinsatzgruppe Tiefenort, DRK Bergwacht Bad Liebenstein, Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Feuerwehr Barchfeld, Feuerwehr Dietlas, Feuerwehr Dorndorf, Feuerwehr Gehaus, Feuerwehr Geisa, Feuerwehr Immelborn, Feuerwehr Kieselbach, Feuerwehr Leimbach, Feuerwehr Marksuhl, Feuerwehr Merkers, Feuerwehr Mosa, Feuerwehr Ruhla, Feuerwehr Stadtlengsfeld, Feuerwehr Unterbreizbach, Feuerwehr Vacha, GW-Besprechung (FTZ Immelborn), GW-Betreuung (Verpflegungskomponente Gumpelstadt), GW-Nachschub (FTZ Immelborn), Kreisbrandinspektor (WAK), Kreisbrandmeister KBA 1, Kriminalpolizei, Polizei, Rot Kreuz Bad Salzungen 08 (OLRD), Rot Kreuz Bad Salzungen 6/83, Umweltamt, Wasser-Abwasserverband (WAK) 


Einsatzbericht:

In der Nacht zum vergangenen Freitag gerieten auf einem Recyclinghof in Merkers rund 2000 Tonnen Schrott in Brand. Wegen der immensen Rauchentwicklung wurde zeitnah eine Warnung an die Bevölkerung herausgegeben.

Feuerwehren aus dem gesamten Kreisgebiet und das DRK aus Bad Salzungen mussten aufgrund des Großbrandes zu Hilfe gerufen werden. Mehrere hundert Einsatzkräfte verschiedener Organisationen waren dadurch im Einsatzgeschehen gebunden. Bei dem rund 32-stündigen Brandeinsatz wurde glücklicherweise keiner ernsthaft verletzt.

Herzlichen Dank allen Kräften, die zum gelingen des Einsatzauftrages beigetragen haben!

Datum: 14. September 2020 
Alarmzeit: 15:48 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger / Sirene 
Dauer: 6 Stunden 57 Minuten 
Art: Feuer 
Einsatzort: Hubertuswiese Ruhla/ Etterwinden 
Einsatzleiter: Feuerwehr Ruhla 
Mannschaftsstärke: ca. 240 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 00 (FEZ), Florian Bad Salzungen 24, Florian Tiefenort 23 
Weitere Kräfte: AB-Besprechung (FTZ Immelborn), AB-Wasser (FTZ Immelborn), Einsatzleitdienst LRA (A-Dienst), Feuerwehren des Landkreis Gotha, Feuerwehren des Wartburgkreises, Katastrophenschutz Wartburgkreis, Kreisbrandmeister, Polizeihubschrauber (Erfurt), Sanitäts- und Betreuungszug (ESA) 


Einsatzbericht:

Am Rennsteig zwischen Ruhla und Etterwinden stand nahe der Hubertuswiese ein mehr als 1000 Quadratmeter großes Waldstück in Flammen. Feuerwehren aus dem nördlichen und südlichen Wartburgkreis sowie dem Landkreis Gotha waren im Einsatz. Ein Löschhubschrauber der Polizei Erfurt mit einem 1500-Liter-Außenbehälter unterstützte die Brandbekämpfer aus der Luft.

Auch die Tanklöschfahrzeuge aus Tiefenort und Bad Salzungen Stadtmitte wurden zur Einsatzstelle gerufen. Im Pendelverkehr wurden Pufferspeicher gefüllt um ein stetiges Löschen zu gewährleisten.

Der kräftezehrende Einsatz beim Waldbrand zog sich über einen Zeitraum von 2 Tagen, danach begannen die Rückbau- und Aufräumarbeiten. Zeitweise waren bis zu 240 Einsatzkräfte vor Ort.

Datum: 5. März 2020 
Alarmzeit: 15:48 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger / Sirene 
Dauer: 1 Stunde 12 Minuten 
Art: Feuer 
Einsatzort: Zur Linde/ Unterrohn 
Fahrzeuge: Florian Bad Salzungen 10, Florian Bad Salzungen 11, Florian Bad Salzungen 24, Florian Bad Salzungen 33, Florian Tiefenort 23, Florian Tiefenort 42, Florian Unterrohn 40 
Weitere Kräfte: Polizei, Rot Kreuz Bad Salzungen 5/83 


Einsatzbericht:

Die Leitstelle Wartburgkreis alarmierte am Donnerstagnachmittag vier Feuerwehren zu einem Küchenbrand in den Ortsteil Unterrohn. Bei Ankunft der ersten Kräfte konnte eine starke Verrauchung des Gebäudes wahrgenommen werden. Zwei Trupps unter schwerem Atemschutz konnten einen Brand einer Elektroverteilung mittels C-Rohr schnell löschen. Durch die immense Rauchentwicklung nahm auch das Obergeschoss des Wohnhauses Schaden.

Glücklicherweise konnten sich die Bewohner ins Freie retten, sodass niemand verletzt wurde. Eine Überdruckbelüftung der Räumlichkeiten wurde nach den Löscharbeiten vorgenommen. Die Bad Salzunger Drehleiter ein weiteres Tanklöschfahrzeug sowie ein Rettungswagen standen für die Dauer des Einsatzes in Bereitstellung.